Hohe Akzeptanz der Kreditkarte kurbelt Kreditkartenneubestellungen an

15 Oktober 2012

Noch vor einigen Jahren galt die Kreditkarte in Deutschland als exotisches Zahlungsmittel. Viele Geschäfte akzeptieren die Kreditkarte nicht als Zahlungsmittel, da sie hier höhere Gebühren zu tragen haben als bei der standardisierten EC-Kartenzahlung. Dies war sicherlich auch ein Grund, weshalb wenige Deutsche eine Kreditkarte beantragten. Durch die breite Nutzung des Internets änderte sich jedoch auch das Verhalten der Konsumenten. Da im Internet die Kreditkarte eine der gängigsten Zahlungsarten ist, beantragen immer mehr Menschen diese praktische Karte. Schlussendlich haben auch die Einzelhändler ihre Meinung geändert, sodass mittlerweile auch in vielen Geschäften mit Kreditkarte gezahlt werden kann. Die Kreditkarte – ein Zahlungsmittel mit Zukunft.

Mit der Kreditkarte in der Tasche auf der sicheren Seiten

Wer in Besitz einer Kreditkarte ist, hat den Vorteil, dass mit dieser Karte weltweit über Bargeld verfügt werden kann. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um einen Einzelhändler in den USA oder um einen Geldautomaten in Australien handelt. Ganz geschweige von der hohen Einsetzbarkeit im Internet. Da sich der Käufer im Internet mit seiner Kreditkarte gut legitimieren kann, bevorzugen immer mehr Plattformen diese Art der Zahlung. Für den Händler besteht kein Risiko, da er die Ware erst dann verschickt, wenn er die Bestätigung der Kreditkartengesellschaft hat. Für den Kunden wiederrum ist es ebenfalls praktisch, da die Ware heute geliefert wird, bezahlt werden muss jedoch erst mit Abbuchung des Kreditkartenumsatzes.

Jeder kann eine Kreditkarte beantragen

Wer eine klassische Kreditkarte beantragen will, muss sich legitimieren und die Zustimmung über eine Schufa-Auskunft geben. Verläuft die Prüfung vonseiten der Kreditkartengesellschaft positiv, so erhält der Kunde seine beantragte Kreditkarte. Durch Zahlung mit der Kreditkarte nimmt der Kunde einen zinsfreien Kredit auf, da die Abbuchung der Umsätze lediglich einmal im Monat erfolgt. Wünscht der Kunde eine regelmäßige Ratenzahlung, so muss ein Zins an die Kreditkartengesellschaft gezahlt werden. Aber auch Kunden mit negativer Schufa-Auskunft oder Minderjährige können eine Kreditkarte beantragen. Hierbei handelt es sich dann um die sogenannte Prepaid-Kreditkarte. Diese Kreditkartenart unterscheidet sich äußerlich nicht von einer normalen Kreditkarte, gezahlt werden kann damit aber nur, wenn zuvor ein Guthaben auf das Kreditkartenkonto eingezahlt wurde. Somit erfolgt ein Kreditkartenumsatz nicht auf Kreditbasis, sondern er wird vom zuvor zur Verfügung gestellten Guthaben abgebucht. Diese neu entwickelte Art der Kreditkarte trägt sicherlich auch dazu bei, warum immer mehr Kreditkarten in Deutschland im Umlauf sind.

Keine Angst vor Missbrauch

Die Kunden, die sich trotz der vielen Vorteile noch nicht von der Kreditkarte überzeugen liesen, befürchten oftmals einen Missbrauch ihrer Kreditkarte. Hierzu kann jedoch gesagt werden, dass die Kreditkartengesellschaft bei Missbrauch haftet, sobald die Karte als gestohlen gemeldet wurde. Somit hat der Kunde, bei sorgfältigem Umgang und regelmäßiger Überprüfung seiner Kreditkartenumsätze, keinerlei Risiko und kann aber zeitgleich die vielen Vorteile der Kreditkarte nutzen. Warum also noch länger warten, wenn die vielen kostengünstigen und leistungsstarken Kreditkartenangebote an jeder Ecke lauern?