Vorsicht beim Kreditkarten-Einsatz im Ausland

16 August 2013

Die Kreditkarte ist in der heutigen Zeit ein gängiges Zahlungsmittel und eine alltägliche Alternative zur Barzahlung. Das gilt sowohl im Inland als auch weltweit im Ausland. Die namhaften Kreditkarten werden nahezu uneingeschränkt in jedem Land auf jedem Kontinent akzeptiert. Eine Kreditkartennutzung im Ausland bietet den weiteren Vorteil, dass die Abrechnung in der jeweiligen Landeswährung möglich ist. Für die Kreditkartenbezahlung brauch kein Bargeld getauscht zu werden. Ein damit verbundener Aufwand sowie die Wechselkosten entfallen. Mit der Kreditkarte wird bezahlt, und die Umrechnung zusammen mit der Abrechnung, also die gesamte Kreditkartenbelastung, erscheint auf der nächsten Kreditkartenabrechnung. Wenn es sich dabei noch um kostenlose Kreditkarten handelt, dann spricht alles für den Einsatz der Kreditkarte im Ausland.

Kreditkarte immer im Auge behalten

Im Grunde genommen ist eine Kreditkarte noch wichtiger als Bargeld. Das Geld wird gegen Ware getauscht, während die Kreditkarte ein Zahlmittel ist, das immer wieder benutzt und benötigt wird. Sie muss zwar für den Bezahlvorgang dem Verkäufer kurzfristig ausgehändigt werden. Es sollte jedoch gewährleistet sein, dass der sie nur und ausschließlich einige Sekunden lang benutzt, um sie umgangssprachlich durchzuziehen. Ob mobil oder feststehend; der Kontakt zwischen Kreditkarte und Terminal ist immer derselbe. Und selbst beim herkömmlichen Ritsch-Ratsch wird die Kreditkarte kaum eine Minute benötigt. Das gesunde Misstrauen beginnt dann, wenn sich der Zahlungsempfänger mit der Kreditkarte entfernt, so dass ein Blickkontakt nicht mehr möglich ist. Die unwillkürliche Frage lautet und muss lauten: Was geschieht jetzt mit meiner Kreditkarte.

Täglicher Check auf dem Kreditkartenkonto

Zahlen mit moderner KreditkarteDer Grund für den Auslandsaufenthalt, sei er beruflich oder privat im Urlaub, ist unerheblich. Der tägliche Blick auf das Kreditkartenkonto zeigt auf einen Blick, ob alle Abbuchungen rechtens sind. Das Kreditkartenkonto wird online verwaltet, und der Zugriff ist mit dem eigenen Notebook, über das Internetterminal im Hotel oder im Internetcafé kein Problem. Abhängig von der Aufenthaltsdauer im Ausland und dem Verfügungsrahmen auf dem Kreditkartenkonto bleibt so auch der laufende Überblick bewahrt. Bei einem täglichen Kontocheck kann der finanzielle Schaden bei unberechtigten Kontozugriffen auf ein Minimum reduziert werden. Und im Übrigen ist das gegenüber dem Kreditkartenanbieter auch ein Nachweis darüber, dass der Kreditkarteninhaber sein Konto dauerhaft im Auge behält.

Gegen Skimming nahezu chancenlos

Auch kostenlose Kreditkarten lassen sich vor einem professionellen Skimming kaum oder nicht schützen. Bei dieser Betrugsmethode werden die Geldautomaten so manipuliert, dass der Abhebende buchstäblich nichts merkt. Die Kartendaten werden automatisch mitgelesen, quasi gedoppelt und anschließend illegal genutzt. Das geschieht oftmals in anderen Ländern, weltweit verteilt. Auch hier kann der Kreditkarteninhaber zur Schadensminderung dazu beitragen, in dem er sein Kreditkartenkonto regelmäßig beobachtet. Finanzielle Schäden werden in der Regel vom Kreditkartenanbieter ersetzt. Eine Patentlösung gegen das Skimming gibt es nicht. Hilfreich ist es sicherlich, einen Geldautomaten zu nutzen, der viel frequentiert ist. Ein Blick an die Decke zeigt, ob der Raum videoüberwacht ist. Wenn ja, dann ist der Geldautomat relativ sicher.

Kreditkarte und PIN getrennt aufbewahren

Mehr der Vollständigkeit halber wird diese Notwendigkeit genannt. Ohne die PIN ist es bei einem Kreditkartendiebstahl kaum möglich, Bargeld am Geldautomaten abzuheben. Die Kreditkarte sollte immer am Körper getragen und nicht extern gelagert werden, beispielsweise im Handschuhfach eines Pkw. Der Einbruchdiebstahl im Pkw mit Entwendung der Kreditkarte sind zwei getrennte Sachverhalte, die separat voneinander be- und verhandelt werden. Der Karteninhaber muss im Zweifelsfalle glaubhaft machen können, dass er die Kreditkarte und die PIN voneinander getrennt hat. Er hat den Schaden, und er möchte ihn vom Kreditkartenanbieter beziehungsweise von dessen Versicherung ersetzt bekommen.